Beeinträchtigung der kindlichen Gesundheit durch die IVF - was ist dran?

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Insbesondere in der Schweiz wird zunehmend auf das Risiko hingewiesen, dass eine IVF-Behandlung nicht nur zu einer leicht erhöhten Fehlbildungsrate sondern auch zu funktionellen Veränderungen bei den Kindern führt. Dazu gehören Veränderungen des Fettstoffwechsels, die mit einer ungünstige Verteilung des Körperfettes einhergehen und ein etwas höheren Blutdruck. Mehrere, aber nicht alle Studien zeigen auf, dass ein Zusammenhang mit der IVF-Therapie möglich ist. Definitiv gesichert ist er aber noch nicht. Auch ist unklar, ob solche Veränderungen für die Gesundheit der Kinder im späteren Leben von Relevanz sind.

Was sind die potentielle Ursachen dieser Veränderungen?

In Betracht kommen:

  1. eine Disposition der Eltern, 
  2. die Hormonstimulation bei der klassischen IVF,
  3. die Befruchtungstechnik im Labor,
  4. die Kultur der Eizellen/Embryonen nach der Befruchtung im Labor.

Faktor 1 und 3 kann man nicht ausschliessen.

Faktor 2, die Hormonstimulation, kann weitgehend vermieden werden, wenn eine IVF-Naturelle® durchgeführt wird. Mehrere Studien, inklusive einer eigenen Studie in Bern, haben gezeigt, dass die Kinder nach einer IVF ohne eine Hormonstimulation ein etwas höheres Geburtsgewicht als nach einer klassischen IVF aufweisen. Ob dies daran liegt, dass die klassische IVF zu einer genetischen Veränderung der Embryonen oder zu einer schlechteren Funktion der Gebärmutterschleimhaut führt, ist gegenwärtig noch unklar.

Auch gibt es eine grosse Studie mit 4-jährigen IVF-Kindern die zeigt, dass Kinder, die nach einer IVF ohne eine starke Hormonstimulation geboren wurden, geringere Blutdruckwerte haben als Kinder, die nach einer klassischen IVF geboren wurden.

Faktor 4 kann auch weitgehend vermieden werden. Bei der IVF-Naturelle® macht eine Embryoselektion keinen Sinn, so dass ein Embryotransfer bereits kurz nach der Befruchtung möglich ist. Dadurch ist eine längere künstliche Kultur der Embryonen im Labor nicht erforderlich.

Somit zurück zur ersten Frage:

Eine IVF scheint einen gesundheitlichen Effekt für die Kinder zu haben. Möglicherweise kann eine IVF-Naturelle® diese Risiken für die Kinder verringern. Allerdings sind noch weitere Studien erforderlich, um dies zu bestätigen. Auch ist noch unklar, ob die Effekte der IVF auf die Gesundheit der Kinder wirklich langfristig relevant sind.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok